Herzlich Willkommen auf der Website des Rosalinde Leipzig e.V.

Wir sind ein Verein für queere Begegnung, Bildung und Beratung. Unsere Angebote und Aktivitäten richten sich vor allem an lesbische, schwule, bisexuelle, trans*- und intergeschlechtliche, sowie queere und asexuelle/ aromantische Personen (kurz: LSBTIQA*). Darüber hinaus beraten wir auch Familien, Angehörige sowie Multiplikator*innen.

Auf unserer Website könnt ihr aktuelle Entwicklungen unserer Vereinstätigkeiten verfolgen, euch über unsere Angebote informieren, unsere Projekte kennenlernen sowie mit uns zu vielfältigen Belangen und Beratungsanfragen Kontakt aufnehmen. Ebenso findet ihr verschiedene Möglichkeiten der Beteiligung, wenn ihr bei uns mitmachen wollt.

Was wir anbieten:

  • umfassende psychosoziale Beratung in Leipzig,
  • sowie im ländlichen Raum,
  • auch für Geflüchtete und Menschen mit Migrationsgeschichte,
  • Bildungsveranstaltungen für Schulen
  • Gruppentreffen zu unterschiedlichen Themen,
  • individuelle Workshop- und Fortbildungsformate,
  • (räumliche) Möglichkeiten für Begegnung und Austausch
  • Veranstaltungen zu Themen rund um geschlechtliche Identitäten, sexuelle Orientierungen und queere Lebensweisen
  • politische und kulturelle Angebote

Details zu unseren Aktivitäten, Projekten und Arbeitsbereichen findet ihr gesondert unter den jeweiligen Rubriken.

Schaut vorbei, macht mit, unterstützt uns!
Wir freuen uns über jedes Engagement, auf euch und eure Ideen!

Lesung & Diskussion: Recht auf Trauer. Bestattungen aus machtkritischer Perspektive
access_timeMontag, 05. Februar 2018 19:00 - 22:00 Uhr pin_drop
RosaLinde Leipzig e.V., Veranstaltungsseite (rechts) Lange Straße 11

Wer ist betrauerbar? Wer wird erinnert?

Francis Seeck geht in dem Buch „Recht auf Trauer“ der Frage nach, welche Folgen Macht­ver­hältnisse auf die Bestattungs­praxis in Deutschland haben. Aktuell werden immer mehr Menschen in Deutschland, für die keine Angehörigen die Bestattungspflicht wahrnehmen (können), ohne Grabstein und Namen, ohne Trauerfeiern und Blumenschmuck von Gesundheits- und Ordnungsämtern bestattet. Teilweise, wie z.B. in dem Berliner Bezirk Neukölln, finden diese als Sammelbeerdigung im Minutentakt statt. Oft wurden diese Menschen schon zu Lebzeiten gesellschaftlich ausgegrenzt.

Francis Seeck zeigt in diesem Buch den Zusammenhang zwischen Machtverhältnissen, Ausgrenzung und Beerdigungspraktiken auf. Aber auch die eigene Geschichte der Autor*in hat ihren Platz. So geht es auch um Widerstand auf anonymen Friedhofswiesen, sei es durch Trauergäste, Aktivist*innen, Forscher*innen und Mitarbeiter*innen – ganz im Sinne von „Rest in protest!“.

Zur Autor*in:

Francis Seeck ist Kulturanthropolog*in und lebt in Berlin. Francis schreibt aktuell an einer Doktorarbeit zu kollektiven Care Praktiken in Trans* Räumen, lehrt und arbeitet als Antidiskriminierungstrainer*in.

https://www.edition-assemblage.de/recht-auf-trauer/

Adabiyat-Lesung: Im Zimmer der Spinne von Mohamed Abdel Naby
access_timeSamstag, 20. Januar 2018 19:00 - 20:00 Uhr pin_drop
Veranstaltungsseite

Während einer mehrmonatigen Gefängnisstrafe verliert Hany Mahfouz plötzlich seine Stimme. Nach der Entlassung versucht er wieder auf die Beine zu kommen und durch das Schreiben seine Stimme zurück zu erlangen. Er kapselt sich ab und schreibt täglich stundenlang in einem Hotelzimmer. Einzig eine kleine Spinne leistet Hany in der Isolation Gesellschaft. Er schreibt über seine Vergangenheit, in der Hoffnung eine einzig wahre Abbildung seines Selbst zu finden. Er erzählt Geschichten aus dem Familienleben, von seiner besonderen Neigung, von den aussichtslosen Freuden auf den nächtlichen Straßen Kairos. Auch die Erniedrigungen, in ihm während der Haft widerfuhren, spart er nicht aus und versucht, einen Sinn hinter all dem zu finden. Für ihn ist es eine Reise, die nicht auf einem geraden Pfad verläuft, sondern die ihn in zahlreiche Richtungen mitreist: wie das Netz einer Spinne, das mit einem einzigen Faden seiner verlorenen Stimme gesponnen wird.

Anliegen des Eurient e.V. – Verein für transmediterranen Kulturdialog ist es, in der Lesereihe adabiyat (dt. Literatur) die Mannigfaltigkeit der Werke arabischsprachiger Autor*innen einem interessierten Publikum zugänglich zu machen. Nähere Informationen dazu findet ihr unter http://eurient.info/events/categories/adabiyat-3/

Neujahrsempfang
access_timeSonntag, 28. Januar 2018 11:00 - 13:00 Uhr pin_drop

Feierliche Begrüßung des Neuen Jahres für alle Ehrenamtlichen, Unterstützer*innen und
Freund*innen des Vereins.

Ein neues Jahr hat begonnen und wir möchten Euch herzlich einladen mit uns gemeinsam in
den Räumen des Vereins einen Rückblick auf die Arbeit des Vereins in 2017 und eine
Vorausschau auf anstehende Projekte in 2018 zu werfen.

Zusätzlich eröffnen wir eine Ausstellung mit Live-Musik und neben den künstlerischen
Darbietungen erwartet Euch ein kleines Buffet und Sekt.

Das Team des RosaLinde Leipzig e.V. freut sich auf Eure Teilnahme!

Tatort: Linde
access_timeSonntag, 21. Januar 2018 19:45 - 22:45 Uhr pin_drop

Jeden dritten Sonntag im Monat öffnen wir unsere Türen für alle Krimibegeisterten, um gemeinsam den Tatort zu schauen und mit den Kommissar*innen mitzufiebern. Der Eintritt ist frei. Getränke & Knabbereien gibt es in unserem Vereinscafé.

Neuigkeiten via Facebook

Mittwoch, 17. Januar 2018 16:50 Uhr

#Samstag um 19 Uhr findet eine adabiyat-Lesung bei uns statt.

Weitere Infos dazu:
... weiterlesenweniger lesen

Adabiyat-Lesung: Im Zimmer der Spinne von Mohamed Abdel Naby

Januar 20, 2018, 7:00pm - Januar 20, 2018, 10:00pm

Während einer mehrmonatigen Gefängnisstrafe verliert Hany Mahfouz plötzlich seine Stimme. Nach der Entlassung versucht er wieder auf die Beine zu kommen und durch das Schreiben seine Stimme zurück...

Auf Facebook ansehen

Dienstag, 16. Januar 2018 10:15 Uhr

#Sonntag laden wir wieder alle Krimifans zum gemeinsamen #Tatort schauen ein: ... weiterlesenweniger lesen

Tatort: Linde

Januar 21, 2018, 7:45pm - Januar 21, 2018, 10:45pm

Jeden dritten Sonntag im Monat öffnen wir unsere Türen für alle Krimibegeisterten, um gemeinsam den Tatort zu schauen und mit den Kommissar*innen mitzufiebern. Der Eintritt ist frei. Getränke & Kn...

Auf Facebook ansehen

Montag, 15. Januar 2018 9:23 Uhr

Auf diese Veranstaltung im Interim am 27.01. zur Situation von Migrant*innen in Russland inklusive einer Lesung weisen wir euch gerne hin: ... weiterlesenweniger lesen

Soli-Abend: Ali Feruz. Lagertagebücher.

Januar 27, 2018, 6:00pm - Januar 27, 2018, 9:00pm

ALI FERUZ. LAGERTAGEBÜCHER. Soli-Abend zur Situation von Migrant*innen in Russland und Lesung Der Journalist Ali Feruz sitzt seit August 2017 in einem Abschiebegefängnis in Russland. Er soll in sei...

Auf Facebook ansehen

Sonntag, 07. Januar 2018 20:53 Uhr

Lesung & Diskussion

Wer ist betrauerbar? Wer wird erinnert?

Francis Seeck geht in dem Buch "Recht auf Trauer" der Frage nach, welche Folgen Macht­ver­hältnisse auf die Bestattungs­praxis in Deutschland haben. Aktuell werden immer mehr Menschen in Deutschland, für die keine Angehörigen die Bestattungspflicht wahrnehmen (können), ohne Grabstein und Namen, ohne Trauerfeiern und Blumenschmuck von Gesundheits- und Ordnungsämtern bestattet. Teilweise, wie z.B. in dem Berliner Bezirk Neukölln, finden diese als Sammelbeerdigung im Minutentakt statt. Oft wurden diese Menschen schon zu Lebzeiten gesellschaftlich ausgegrenzt.

Francis Seeck zeigt in diesem Buch den Zusammenhang zwischen Machtverhältnissen, Ausgrenzung und Beerdigungspraktiken auf. Aber auch die eigene Geschichte der Autor*in hat ihren Platz. So geht es auch um Widerstand auf anonymen Friedhofswiesen, sei es durch Trauergäste, Aktivist*innen, Forscher*innen und Mitarbeiter*innen – ganz im Sinne von „Rest in protest!“.

Zur Autor*in:

Francis Seeck ist Kulturanthropolog*in und lebt in Berlin. Francis schreibt aktuell an einer Doktorarbeit zu kollektiven Care Praktiken in Trans* Räumen, lehrt und arbeitet als Antidiskriminierungstrainer*in.

www.edition-assemblage.de/recht-auf-trauer/

Eintritt: frei
... weiterlesenweniger lesen

Recht auf Trauer – Bestattungen aus machtkritischer Perspektive

Februar 5, 2018, 7:00pm - Februar 5, 2018, 9:00pm

Lesung & Diskussion Wer ist betrauerbar? Wer wird erinnert? Francis Seeck geht in dem Buch "Recht auf Trauer" der Frage nach, welche Folgen Macht­ver­hältnisse auf die Bestattungs­praxis in Deu...

Auf Facebook ansehen

Sonntag, 07. Januar 2018 13:10 Uhr

Vom 11.01. - 17.01. findet wieder die #QueereFilmwocheLeipzig der Kinobar Prager Frühling & des UT Connewitz statt.

Alle Infos & Programm unter:
www.utconnewitz.de
www.kinobar-leipzig.de
... weiterlesenweniger lesen

Auf Facebook ansehen

Mittwoch, 03. Januar 2018 9:05 Uhr

#Neu: Ab sofort findet der Polyamorie-Treff für Menschen mit Interesse an nicht-monoamorer Lebensführung jeden 2ten Dienstag und 4ten Donnerstag im Monat ab 19 Uhr statt.

Nächste Treffen: 09.01., 25.01.
... weiterlesenweniger lesen

Auf Facebook ansehen

Dienstag, 02. Januar 2018 19:39 Uhr

Feierliche Begrüßung des Neuen Jahres für alle Ehrenamtlichen, Unterstützer*innen und Freund*innen des Vereins.

Ein neues Jahr hat begonnen und wir möchten Euch herzlich einladen mit uns gemeinsam in den Räumen des Vereins einen Rückblick auf die Arbeit des Vereins in 2017 und eine Vorausschau auf anstehende Projekte in 2018 zu werfen.

Zusätzlich eröffnen wir eine Ausstellung mit Live-Musik und neben den künstlerischen Darbietungen erwartet Euch ein kleines Buffet und Sekt.

Das Team des RosaLinde Leipzig e.V. freut sich auf Eure Teilnahme!
... weiterlesenweniger lesen

Neujahrsempfang

Januar 28, 2018, 11:00am - Januar 28, 2018, 1:00pm

Feierliche Begrüßung des Neuen Jahres für alle Ehrenamtlichen, Unterstützer*innen und Freund*innen des Vereins. Ein neues Jahr hat begonnen und wir möchten Euch herzlich einladen mit uns gemeins...

Auf Facebook ansehen

Dienstag, 02. Januar 2018 19:37 Uhr

Jeden dritten Sonntag im Monat öffnen wir unsere Türen für alle Krimibegeisterten, um gemeinsam den Tatort zu schauen und mit den Kommissar*innen mitzufiebern. Der Eintritt ist frei. Getränke & Knabbereien gibt es in unserem Vereinscafé.

Nächster Termin: 18.02.2018
... weiterlesenweniger lesen

Tatort: Linde

Januar 21, 2018, 7:45pm - Januar 21, 2018, 10:45pm

Jeden dritten Sonntag im Monat öffnen wir unsere Türen für alle Krimibegeisterten, um gemeinsam den Tatort zu schauen und mit den Kommissar*innen mitzufiebern. Der Eintritt ist frei. Getränke & Kn...

Auf Facebook ansehen

Dienstag, 02. Januar 2018 19:35 Uhr

Während einer mehrmonatigen Gefängnisstrafe verliert Hany Mahfouz plötzlich seine Stimme. Nach der Entlassung versucht er wieder auf die Beine zu kommen und durch das Schreiben seine Stimme zurück zu erlangen. Er kapselt sich ab und schreibt täglich stundenlang in einem Hotelzimmer. Einzig eine kleine Spinne leistet Hany in der Isolation Gesellschaft. Er schreibt über seine Vergangenheit, in der Hoffnung eine einzig wahre Abbildung seines Selbst zu finden. Er erzählt Geschichten aus dem Familienleben, von seiner besonderen Neigung, von den aussichtslosen Freuden auf den nächtlichen Straßen Kairos. Auch die Erniedrigungen, die ihm während der Haft widerfuhren, spart er nicht aus und versucht, einen Sinn hinter all dem zu finden. Für ihn ist es eine Reise, die nicht auf einem geraden Pfad verläuft, sondern die ihn in zahlreiche Richtungen mitreist: wie das Netz einer Spinne, das mit einem einzigen Faden seiner verlorenen Stimme gesponnen wird.

Das Buch landete 2017 auf der Shortlist des arabischen Bookerpreises.

أثناء فترة سجنه، يصاب هاني محفوظ بخرس طارئ، ثم يخرج بعد بضعة أشهر، ليحاول أن يجد موضع قدميه من جديد، وأن يستعيد صوته بين دفاتره، حيث يكتب كل يوم، فارضا على نفسه عزلة اختيارية بغرفة فندق، لا يشاركه إياها غير عنكبوت صغير. يكتب متتبعا صوره القديمة، على أمل العثور على صورة واحدة حقيقية له، يكتب حكاياته الصغيرة مع أهله وميوله الخاصة والأفراح الخاسرة في شوارع الليل، وعن تجربته المذلة خلال أشهر سجنه، منقبا عن مغزى خفي، وراء كل ذلك في رحلة لا تتبع خطا مستقيما، بقدر ما تأخذه في اتجهات عديدة، :أنها شبكة عنكبوت يغزلها بخيط واحد هو صوته المفقود.

Anliegen des Eurient e.V. - Verein für transmediterranen Kulturdialog ist es, in der Lesereihe adabiyat (dt. Literatur) die Mannigfaltigkeit der Werke arabischsprachiger Autor*innen einem interessierten Publikum zugänglich zu machen. Nähere Informationen dazu findet ihr unter eurient.info/events/categories/adabiyat-3/
... weiterlesenweniger lesen

Adabiyat-Lesung: Im Zimmer der Spinne von Mohamed Abdel Naby

Januar 20, 2018, 7:00pm - Januar 20, 2018, 10:00pm

Während einer mehrmonatigen Gefängnisstrafe verliert Hany Mahfouz plötzlich seine Stimme. Nach der Entlassung versucht er wieder auf die Beine zu kommen und durch das Schreiben seine Stimme zurück...

Auf Facebook ansehen

Dienstag, 02. Januar 2018 19:15 Uhr

Programm Januar ‘18 ... weiterlesenweniger lesen

Auf Facebook ansehen

Montag, 01. Januar 2018 0:01 Uhr

Happy new year! 🙂 ... weiterlesenweniger lesen

Auf Facebook ansehen

Sonntag, 31. Dezember 2017 13:22 Uhr

Feiert mit uns ins neue Jahr beim RosaLinde Silvesterabend. Los geht's um 19:00 Uhr.

Wir wünschen allen einen guten Rutsch ins neue Jahr! 🙂
... weiterlesenweniger lesen

RosaLinde Silvesterabend

Dezember 31, 2017, 7:00pm - Januar 1, 2018, 12:00am

Gemütlicher Silvesterabend mit Feuerzangenbowle, Cocktails, Mitbringbuffet und vielen netten Leuten! Offen für alle Mitglieder, Ehrenamtliche, Freunde und Interessierte.

Auf Facebook ansehen

So kannst du uns finden

RosaLinde Leipzig e.V.
Lange Straße 11
04103 Leipzig

Straßenbahn Line 4 & 7, Haltestelle Gerichtsweg

Unsere Kontaktdaten

Telefon 0341 879 69 82 (Beratung)
0341 879 01 73 (sonstige Anfragen)
0341 392 94 67 22 (Queer Refugees Network Leipzig)




Auszeichnung

Unterstützt durch

Amt für Jugend, Familie und Bildung
der Stadt Leipzig

Sozialamt der Stadt Leipzig