Welcome to the website of the Rosalinde Leipzig e.V.

We are a organization for queer encounter, education and counseling.
(Please note that this website is still in construction. We are currently working on the translation of the website.)

Wir sind ein Verein für queere Begegnung, Bildung und Beratung. Unsere Angebote und Aktivitäten richten sich vor allem an lesbische, schwule, bisexuelle, trans*- und intergeschlechtliche, sowie queere und asexuelle/ aromantische Personen (kurz: LSBTIQA*). Darüber hinaus beraten wir auch Familien, Angehörige sowie Multiplikator*innen.

Auf unserer Website könnt ihr aktuelle Entwicklungen unserer Vereinstätigkeiten verfolgen, euch über unsere Angebote informieren, unsere Projekte kennenlernen sowie mit uns zu vielfältigen Belangen und Beratungsanfragen Kontakt aufnehmen. Ebenso findet ihr verschiedene Möglichkeiten der Beteiligung, wenn ihr bei uns mitmachen wollt.

Was wir anbieten:

  • umfassende psychosoziale Beratung in Leipzig,
  • sowie im ländlichen Raum,
  • auch für Geflüchtete und Menschen mit Migrationsgeschichte,
  • Bildungsveranstaltungen für Schulen
  • Gruppentreffen zu unterschiedlichen Themen,
  • individuelle Workshop- und Fortbildungsformate,
  • (räumliche) Möglichkeiten für Begegnung und Austausch
  • Veranstaltungen zu Themen rund um geschlechtliche Identitäten, sexuelle Orientierungen und queere Lebensweisen

Details zu unseren Aktivitäten, Projekten und Arbeitsbereichen findet ihr gesondert unter den jeweiligen Rubriken.

Schaut vorbei, macht mit, unterstützt uns!
Wir freuen uns über jedes Engagement, auf euch und eure Ideen!

Neuigkeiten via Facebook

Monday, 22. July 2019 12:03 Uhr

Die Gewalt am Wochenende gegen den ersten CSD in Bialystok kam nicht aus dem nichts. Seit sie an der Regierung ist, macht die PIS eine klar rechtspopulistische Politik. An die Macht kam sie durch eine rassistische Rhetorik, die gegen Geflüchtete hetzte, heute haben sie sich lgbti als Ziel für ihren Hass gesucht. Im Bündnis mit der katholischen Kirche und rechten Medien werden die alten Märchen von Homo-Propaganda, Pädopilie und Zerstörung der Nation propagiert. Dass jetzt Teile des Landes von lgbti befreit sein sollen, zeigt den Hass und den Vernichtungswunsch, der die PIS und ihre Verbündeten antreibt.

Polish cities and provinces declare ‘LGBT-free zones’
Law and Justice party leader says LGBT+ people are a ‘threat to Polish identity, to our nation, to its existence and thus to the Polish state’
... weiterlesenweniger lesen

Auf Facebook ansehen

Wednesday, 17. July 2019 9:52 Uhr

Eine sehr wichtige Anfrage vom MDR zu Hassgewalt. Bitte teilen!

--

Wir, Oliver Matthes und Laura Richter, sind AutorInnen und wollen in einem Beitrag auf den blinden Fleck bei Hasskriminalität gegen LSBTTIQ* aufmerksam machen. Anlass bildet für uns der Fall von Christopher W. und die Urteilsverkündung im Juni.

Wenn trans- oder homosexuelle Menschen Opfer von Gewalt werden, wird das wahre Motiv von Polizei und Gerichten oft nicht erkannt – selbst wenn die Täter einen rechten Hintergrund haben. Das große Problem: Keiner weiß, wie viele Straftaten aufgrund von Homo- oder Transphobie tatsächlich begangen werden. Die Dimension des Problems liegt also völlig im Dunkeln. Da die bekannte Zahl der Übergriffe nur sehr gering ist, sieht die Politik bislang keinerlei Grund zum Handeln.

Die Dunkelfeldstudie der LAG Queeres Netzwerk Sachsen/Hochschule Mittweida hat zutage gebracht, dass es weitaus mehr Gewalt gegen LSBTTIQ* in Sachsen gibt, als die offizielle Polizeistatistik erfasst. Die Redaktion von MDR Exakt konnten wir bereits von dem Thema überzeugen.

Wir sind nun auf der Suche nach Menschen, die den blanken Zahlen in der Dunkelfeldstudie ein Gesicht geben können. Die bereit wären, vor der Kamera über vergangene oder aktuelle Gewalterfahrungen zu sprechen, wie die Umstände, wer die Täter sind und wie Euer Alltag darunter leidet. Bislang steht das Thema in den Medien leider viel zu selten im Fokus. Viele Betroffene trauen sich nicht, über ihre Erfahrungen offen zu sprechen. Damit fehlt es weiten Teilen der Gesellschaft aber an einem emotionalen Zugang zum Thema, der wichtig wäre, damit sich endlich etwas bewegt. Deshalb würden wir am liebsten offen mit Euch vor der Kamera sprechen.

Wir freuen uns, von Euch zu hören.

Oliver Matthes und Laura Richter

Mail: o.matthes@newsdoc3.de und l.richter@newsdoc3.de
... weiterlesenweniger lesen

Auf Facebook ansehen

Monday, 15. July 2019 14:46 Uhr

Wir betreuen immer mal wieder Arbeiten von Schüler*innen. Momentan braucht Lotta eure Unterstützung. Daher meldet euch gern bei ihr!

--

Ich suche für meine Facharbeit zum Thema Diskriminierung eine Interviewpartner*in. Im Zuge meiner Arbeit beschäftige ich mich vor allem mit der Diskriminierung von Homosexuellen. Ich suche also jemanden, der mit mir über seine eigenen Erfahrungen sprechen würde, damit ich mir ein Bild machen kann und diese Erkenntnisse für meine Arbeit nutzen kann. Wenn ihr zwischen 18 und 30 seid und Interesse habt, könnt ihr euch gerne bei mir melden:

lotta.pauline.lorber.lpl@gmail.com
... weiterlesenweniger lesen

Auf Facebook ansehen

Sunday, 14. July 2019 13:37 Uhr

Das war ein famoser CSD gestern mit euch! 12.000 Menschen waren in Leipzig auf der Straße, um ihre politischen Forderungen zu artikulieren und bereits Erreichtes zu feiern. Eine tolle Zusammenfassung könnt beim MDR - Mitteldeutscher Rundfunk nachlesen: bit.ly/2G9Eg0w

Für uns als RosaLinde Leipzig e.V. ist der CSD Leipzig jedes Jahr ein Highligt, weil wir viele Menschen erreichen und über unsere Arbeit informieren können. Wenn ihr uns weiter unterstützen wollt, werdet doch Mitglied. Alle Infos dazu gibt es auf unserer Homepage: bit.ly/2JwIfpW Gerade in Sachsen und mit Blick auf die Landtagswahl braucht es starke und unabhängige queere Strukturen, die ihr für ein paar Euro im Monat mit uns zusammen weiter ausbauen könnt. Wir freuen uns auf euch! 🏳️‍⚧🏳️‍🌈

Damit verabschieden wir uns in die Sommerpause. Im August ziehen wir um, ab September findet ihr uns am Lindenauer Markt.

Queere Grüße,
eure RosaLinde
... weiterlesenweniger lesen

Auf Facebook ansehen

Thursday, 11. July 2019 8:22 Uhr

Vor vollem Haus wurde gestern bei unserer Veranstltung im AIDS-Hilfe Leipzig e.V. die anstehende Landtagswahl hinsichtlich queerer Themen diskutiert. ... weiterlesenweniger lesen

Auf Facebook ansehen

Wednesday, 10. July 2019 18:17 Uhr

Das wäre ein wichtiger und überfälliger Schritt!UPDATE!!!
Weitere Gäste, u.a. Ulrika Westerlund (ILGA, TGEU, RSFU) SWE

Nicht aus freien Stücken - Entschädigung für Zwangssterilisierte

Von 1981 bis Anfang 2011 galt in Deutschland ein Sterilisations- und Operationszwang für Menschen, die ihren Geschlechtseintrag nach dem Transsexuellengesetz geändert haben. Laut § 8 Abs. 1 Nr. 3 und 4 mussten sie dauernd fortpflanzungsunfähig sein und sich einem ihre äußeren Geschlechtsmerkmale verändernden operativen Eingriff unterzogen haben. Das Bundesverfassungsgericht erklärte diese Regelung für grundgesetzwidrig.

In Schweden galt bis 2013 ein vergleichbares Verfahren. Das skandinavische Land hat sich nach massiven Protesten vor einem Jahr zu einem Entschädigungsfonds entschlossen. Rund 600 bis 700 Betroffene werden eine finanzielle Entschädigung in Höhe von rund 22.500 Euro erhalten.

Auf dem Podium:

Cathrin Ramelow und Tsepo A. Bollwinkel - sie durchliefen das TSG-Verfahren in Deutschland vor 2011 und setzen sich für Entschädigungen ein

Ulrika Westerlund - war Vorsitzende von RFSL, dem schwedischen Verband für die Rechte von LSBTIQ Menschen. In dieser Funktion hat sie sich für Entschädigungen stark gemacht. Mittlerweile arbeitet sie für RFSU, einem schwedischen Verband für sexuelle Bildung

Eike Richter, Professor für Öffentliches Recht an der Hochschule der Akademie der Polizei Hamburg. Er hat sich in verschiedenen Zusammenhängen und Funktionen mit Rechtsfragen der geschlechtlichen Identitäten befasst.

Sie sind zu Gast bei der gemeinsamen Veranstaltung der Bundesvereinigung Trans* und des Magnus-Hirschfeld-Centrums zum Hamburg Pride.

29.07.2019, 18:00 - 20:00
Pride House, Rostocker Str. 7, Seminarraum 2, 20099 Hamburg

Wir danken der Schwedischen Botschaft für die freundliche Unterstützung!
... weiterlesenweniger lesen

Auf Facebook ansehen

Tuesday, 09. July 2019 16:15 Uhr

Straight Pride? Klar doch!Aus gegebenem Anlass... Lese solch einen Scheiß neuerdings auch häufiger unter meinen queeren Videos.
Bild: Rhabtoons.com
_
#StraightPride #HeteroPride #Dumm #Mimimi #queer #gaypride #pride #kampf #anerkennung #akzeptanz
... weiterlesenweniger lesen

Auf Facebook ansehen

Monday, 08. July 2019 13:54 Uhr

Ab heute bekommen alle bei uns eingehenden Mitgliedsanträge unser wunderschönes Merch geschenkt. <3 (Bedingungen sind unter diesem Post beschrieben.)"QUEERE TIERE" POSTER ODER BEUTEL GESCHENKT

🏳️‍🌈🏳️‍🌈🏳️‍🌈 Pride Week in Leipzig 🏳️‍⚧🏳️‍⚧🏳️‍⚧

Anlässlich der CSD-Woche verschenken wir im Zeitraum vom 08. bis 14.07.19 Poster (A2) oder Beutel aus unserer Reihe "Queere Tiere", wenn eine Mitgliedschaft im RosaLinde Leipzig e.V. abgeschlossen wird. Voraussetzung ist, dass der Mitgliedsantrag in genau diesem Zeitraum bei uns eingeht (Ausfülldatum allein zählt nicht) und auf dem Antrag der Zusatz "Poster ODER Beutel + Wunschmotiv" vermerkt wird. Die Beutel sind nur noch begrenzt vorrätig (Hyäne 2x, Muschel 4x, Delfin 7x), über Vergabe entscheidet das Eingangsdatum des Antrags. Gern Alternativwunsch angeben!

Den Antrag findest du hier: www.rosalinde-leipzig.de/de/mitglied-werden/

Mitgliedsanträge können auch direkt beim Straßenfest am 13.07. ausgefüllt und Poster oder Beutel mitgenommen werden.

Wir freuen uns auf dich!

P.S.: Nach dem CSD sind wir in der Sommerpause. Die Bestätigung eurer Mitgliedschaft bzw. das Versenden der Poster/Beutel wird nicht sofort erfolgen. Bitte seid nachsichtig mit uns! ❤️
... weiterlesenweniger lesen

Auf Facebook ansehen

This is how you can find us

RosaLinde Leipzig e.V.
Lange Straße 11
04103 Leipzig

Tram Line 4 & 7, stop: Gerichtsweg

contact us

phone 0341 879 69 82 (consultation)
0341 879 01 73 (other inquiries)
0341 392 94 67 22 (Queer Refugees Network Leipzig)







Awards

supported by

Amt für Jugend, Familie und Bildung
der Stadt Leipzig

Sozialamt der Stadt Leipzig