Erste versuchte Gründung der Arbeitsgemeinschaft RosaLinde

Erste versuchte Gründung der Arbeitsgemeinschaft RosaLinde

Zu dieser Zeit gab es meist kirchlich organisierte „Arbeitskreise Homosexualität“ und um dies zu ändern fand sich eine Gruppe junger Studierender zusammen und versuchte eine „Arbeitsgemeinschaft RosaLinde“ zu gründen. Dabei gab es jedoch starke Widerstände seitens der SED-Bezirksleitung, da Legitimität als auch Relevanz von Thematiken von der politischen Elite der DDR bestimmt wurde.

Auszeichnung

Unterstützt durch

Amt für Jugend, Familie und Bildung
der Stadt Leipzig

Sozialamt der Stadt Leipzig