RosaLinde e.V. Logo
RosaLinde Leipzig e.V.

die Ü40 Gruppe geht auf Reisen

Die Ü40-Gruppe der RosaLinde fährt am Samstag, 26. April nach Görlitz. 
 Anmeldungen noch bis Freitag 15.00 möglich. 
Treff ist Samstag, 8.50 am Gleis 19 Leipzig(Hbf). 
Wir planen um 21.59 Uhr wieder hier zu sein.

  • Flyer Vorderseite Genderlicious am 30.04.2014
  • Flyer Rückseite Genderlicious am 30.04.2014

Genderlicious - Frühlingsgefühle

Der Lenz kommt und macht alles neu und bunt - kann man mögen, muss man aber nicht!
 Für uns jeden Falls ein Anlass, allen Kuschelhasen und/oder Allergienasen die Türen zur nächsten Runde Genderlicious im 4rooms am 30. April ab 22 Uhr zu öffnen. Auf zwei Floors könnt Ihr dem frühjährlichen Bewegungsdrang Raum geben.
 
 Auf zwei Floors könnt Ihr dem frühjährlichen Bewegungsdrang Raum geben.
 Für Freund*innen quirlig bunten Trashs haben Saibot und CindyFox einen blumigen Mix aus Rock, 80s, 90s und Indietronic. 
 Wer es lieber dunkler mag, ist auf dem Deep House- und Electro Floor gut aufgehoben, musikalisch versorgt von Mint4000 und Girlz Edit.
 
 Und auch für Frühjahrsmüde gibt es lauschige Ecken zum energieschonenden Feiern.

Um Euch früh aus dem Winterschlaf zu locken, gibt es für die ersten 100 Gäste einen kleinen alkoholischen Schuss in die Nacht gratis und für alle einen Frühjahrsanputz an unserer Glitterstation.
 
 Also dann, rein in den Mai!

Was Baden-Württemberg und Hitzlsperger uns lehren – Aufklärung zu sexueller Identität ist notwendig!

Der RosaLinde Leipzig e.V. begrüßt die aktuelle mediale Debatte um Homosexualität. Beim Reden darf es aber nicht bleiben, denn der Handlungsbedarf ist groß! Der Verein verweist auf sein Aufklärungsangebot für Schulklassen und Lehrkräfte und fordert sächsische Schulen auf, Projektangebote zu sexueller Identität stärker wahrzunehmen.

In Baden-Württemberg findet eine Petition gegen die Aufklärung zu sexueller Vielfalt an Schulen über 145.000 Unterzeichner*innen (Stand: 16.01.14). Ex-Fußballnationalspieler Thomas Hitzlsperger outet sich – nach Ende seiner Profikarriere – als homosexuell und bricht damit ein Tabu in einer Sportart, die als die Bastion heterosexueller Männlichkeit schlechthin gilt. „Deine Klamotten sind voll schwul!“ oder „Was für ein schwuler Pass!“– homophobe Aussprüche, die Alltag sind in deutschen Klassenzimmern und auf dem Spielfeld. Schule und Fußball gehören auch noch im Jahr 2014 zu den gesellschaftlichen Bereichen, in denen man eines lieber nicht ist: homosexuell. Es drohen Ausgrenzung, Mobbing, Leistungsabfall; durch die emotionalen Belastungen sind psychische Auffälligkeiten oder gar Suizidversuche Symptome, die bei schwulen, lesbischen, bisexuellen und transidenten Jugendlichen weit häufiger verbreitet sind als bei heterosexuellen Gleichaltrigen.Dies spiegelt sich auch in den ständig steigenden Beratungsfällen des Vereins wider.

In Übereinstimmung mit dem Landesschülerrat Sachsen (siehe bit.ly/1a3W3Tf) fordert der RosaLinde Leipzig e.V. sächsische Schulen daher auf, entsprechende Aufklärungsangebote für Schulklassen – aber auch für Lehrkräfte – verstärkt in Anspruch zu nehmen, damit Bildung zu sexueller Vielfalt einen selbstverständlichen Platz in der Sexualpädagogik erhält. Es bedarf präventiver Angebote, um homophoben Vorbehalten frühzeitig zu begegnen und Schule auch für nicht-heterosexuelle und transidente Jugendliche zu einem angstfreien Raum zu machen. Auch für Jugendfreizeiteinrichtungen, weitere pädagogische Fachkräfte und Eltern bietet der Verein Aufklärung an. 

Die Besonderheit des Aufklärungsprojekts „Liebe bekennt Farbe!“ des Vereins besteht darin, dass junge Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transidente Schulklassen besuchen und von ihren persönlichen Erfahrungen berichten, um so Stereotype und Vorurteile effektiver abzubauen.

Vertreter*innen der Presse sind herzlich eingeladen, über das Projekt des Vereins zu berichten.